Logo Meine Stimme gegen Doping
Logo Basketfibs
Weiteres Merchandise

WC Gällivare und WC Kuusamo

Datum: 04.12.2012
Autor: Von: Name

Kategorie: Sportliche Erfolge

Hallo Langlauffreunde!

 

Das waren gute Weltcuprennen in Gällivare und Kuusamo! Es lief zwar noch nicht alles rund aber ich brauch wirklich nicht unzufrieden sein! Also noch einmal kurz der Reihe nach. In Gällivare stand ein 15km skating Einzelstart und eine Staffel an. Nach den für mich tollen Rennen in Muonio, nahm ich mir entsprechend viel vor. Ich wollte einfach meine Leistung von Muonio noch einmal bestätigen. Im 15km Rennen gelang dies nur bedingt und ich belegte den 26.Platz. 3 Sekunden schneller und ich wäre 18.geworden. Als Grund für das doch ein wenig ernüchternde Ergebnis, sah ich drei Dinge. Meine späte Startnummer, welche mich im immer stärkeren Schneefall laufen ließ, mein Ski welcher im Neuschnee nicht so funktionierte und ich war wohl auch ein wenig zu verkrampft. Da lief die Staffel deutlich besser! Als Startläufer brachte ich eine super Leistung und war voll zufrieden! Bis zum Schluss lagen wir voll auf Podiumskurs und wurden am Ende mit 11 Sekunden Rückstand auf Sieger Norwegen guter 6.!

Weiter in Kuusamo.  Die sehr schwere Mini-Tour  (Ruka-Triple) begann mit einem Sprint in der klassischen Technik. Für mich traditionell eine Durchgangsstation. 80. Platz aber der Körper fühlte sich ganz gut an.  Am zweiten Tag dann 10km Skating im Einzelstart. Hier wollte ich sehen wo ich wirklich stehe und nahm mir ein gutes und aggressives Rennen  vor. Aufgrund meines Sprintergebnisses musste ich schon sehr früh mit Startnummer 8 ins Rennen gehen und hatte von Anfang bis Ende Bestzeit. Im Nachhinein betrachtet, habe ich das Rennen wohl ein wenig zu schnell begonnen und am Ende leider zu viel Zeit liegen lassen. Gemerkt habe ich dies nicht, schließlich bin ich ja quasi vor dem Rest des 117 Starter umfassenden Feldes hergelaufen. Ich belegte am Ende mit gut 45 Sekunden Rückstand einen respektablen 22.Platz. Gesamt lag ich nun nach Sprint und 10km Skating auf Platz 26, hatte aber schon eine größere Lücke zur angestrebten Top 15. Hoch motiviert ging ich nun in der 15km langen cl Verfolgung an den Start und nahm mir viel vor. Die Abstände waren nach vorne ein wenig zu groß und nach hinten gering. Ich versuchte gleich Kontakt nach vorne herzustellen und legte gleich nach dem Start brutal schnell los. Für mich gefühlt wie ein Sprinttempo. Jeder lief voll auf Angriff und wollte die Lücke zu den Topleuten schließen. Doch leider entstand genau nach den ersten 17 Läufern eine große Lücke und ich wusste schnell, dass die Top 15 nicht mehr zu erreichen war. Lukas Bauer und ich liefen eigentlich die ganze Zeit an der Spitze der zweiten Gruppe und versuchten Anschluss zur Top-Gruppe herzustellen. Ein aussichtsloses Unterfangen. Ich konzentrierte mich dann letztendlich auf den Kampf um Platz 18 und wurde nur knapp geschlagen. Am Ende lief ich die 19.Tageszeit und wurde ebenso 19. in der Minitour-Gesamtwertung. Fazit: Es gibt noch viel Luft nach oben! Gerade in Sachen Wettkampfhärte muss ich noch zulegen, aber diese hole ich mir in den nächsten Wochen über weitere Renneinsätze! Beim WC in Canmore werde ich also wieder  am Start sein!

Drückt mir beide Daumen!

Euer Fibs   

 

Logo OßwaldLogo RossignolLogo OneWayLogo HolmenkolLogo Adidas