Logo Meine Stimme gegen Doping
Logo Basketfibs
Weiteres Merchandise

Vasalauf, unglaublicher Abschied am Holmenkollen, Abschiedsrennen

Datum: 14.03.2014
Autor: Von: Name

Kategorie: Sportliche Erfolge

Der Moment des Abschieds

Hallo Skifreunde!

Nach den Olympischen Spielen hatte ich noch genau zwei Rennen auf meinem Programm. Zwei absolute Highlights für einen Skilangläufer. Diese beiden Rennen hatte ich mir auch ganz bewusst als letzte Rennen ausgesucht und sie sollten meine Karriere zum einen vervollständigen und zum anderen gebührend beenden. Der Vasalauf und der Holmenkollen 50er in der klassischen Technik. Auf beide Rennen freute ich mich schon seit Jahren und ich hätte es mir im Nachhinein betrachtet, nicht besser aussuchen können! Der Vasalauf ist das wohl bekannteste Skilanglaufrennen der Welt und mit 90km auch das längste. Ich hatte ihn in meiner Laufbahn nie mitmachen können und schon als Kind hörte ich, dass ein jeder Skilangläufer einmal im Leben den legendären Vasalauf bezwungen haben muss! Genau für diesen Vasalauf ( übrigens der 90.), verzichtete ich auf den Olympia 50er. Ich wollte ihn nochmal wettkampfmäßig bestreiten, bevor ich dann schließlich meine Ski an den Nagel hänge. 16000 Teilnehmer sagen eigentlich schon alles!!! Ein unglaubliches Feld und ich startete aus der ersten Reihe! Dazu eine Liveübertragung in alle möglichen Länder durch Kameras an Hubschrauber und bekleidende Skidoos. Es war eine tolle Atmosphäre, genau wie bei einem Radrennen. Dieses Rennen hat schon vorher seine eigenen Reize und vor allem bewegende Fragen. Wie wird das Wetter? Wie ist der Schnee auf der 90km langen Strecke? Welchen Ski laufe ich? Reicht die Kraft? Wie verpflege ich mich? Fragen über Fragen, genau das ist der Vasalauf. Um solche Fragen auch professionell beantwortet zu bekommen, hatte ich mich dem xc-ski.de Skimarathon Team angeschlossen und hatte mir meine Ski vom Nordic Center like2skike wachsen lassen. Einen großen Dank an unseren xc-ski.de Skimarathon Teamleiter Sven Münch!!! Und vielen, vielen Dank an Max und Peter von like2skike für den extrem professionellen Skiservice! Nun zum Rennen. Die Bedingungen waren von Anfang an sehr schwer und langsam. Immer wieder setzte Schneefall ein und an eine Zeit unter 4 Std war nicht zu denken. Aufgrund der langsamen Schneesituation und der prognostizierten Laufzeit, entschied ich mich gegen das Doppelstockschieben auf durchgehend gewachsten Skating-Ski und somit für einen Aufrauhski. Ich traute mir einfach Doppelstockschieben über eine Strecke von 90km und 800HM nicht zu und wollte mit klassisch laufen auf Nummer sicher gehen. Leider ein Fehler. Mein Ski war zwar am Anfang schnell und an den Anstiegen gut, aber nach ungefähr 50km wurde er von km zu km stumpfer. Nur mit Mühe hielt ich die Spitzengruppe und bei km 80 verlies mich schließlich die Kraft. Ich kämpfte die letzten 10km leider alleine dem Ziel entgegen und war dann auch sehr froh es erreicht zu haben. Ich wurde dann am Ende 82.mit genau 6min Rückstand auf den Sieger Dahl aus Norwegen. Dieser war nur im Doppelstock unterwegs und ihm taten es wahrscheinlich 70% der Topleute gleich. Ich hätte also auch schieben müssen, aber im Nachhinein ist man eben als „Vasalauf-Neuling „ immer ein wenig schlauer. Auch wenn es nicht für ein Topresultat gereicht hat, bin ich trotzdem stolz auf meine Leistung. 90km!!! Das ist schon eine lange Kante und ich habe meine Karriere mit diesem Lauf vervollständigen können.

Schon 6 Tage später ging es für mich nach Oslo. Dort am Holmenkollen wollte ich also über die 50km cl meine Laufbahn gebührend beenden. Für mich gab es im Vorfeld keinen besseren Ort als die Wiege des Skisports, den Holmenkollen. Am Holmenkollen sind Skilangläufer Helden und die Fans strömen in Scharen in die Strecke. Und ich sollte nicht enttäuscht werden! Ca 50000!!! Fans pilgerten bei bestem Wetter an die Strecke und es herrschte eine ähnliche Atmosphäre wie zur WM 2011. Das krasse aber, unglaublich viele Fans brüllten die ganze Zeit über meinen und Tobis Namen! Ich glaube es hatte sich rumgesprochen, dass Tobi Angerer und ich an diesem Tag unsere Karriere mit diesem Rennen beenden würden. Gänsehaut die ganze Zeit und ich konnte das Rennen trotz der Qualen ( ab km 16 lief ich mehr oder weniger allein )sogar richtig genießen. Zu guter Letzt hatten Tobi ( er lag zeitweise schon 3-4min vor mir, bevor ihn am Ende in der letzten Runde die Kräfte verließen )und ich sogar die Chance gemeinsam in unserem allerletzten Rennen über die Ziellinie zu laufen. Dies taten wir dann beide auch so richtig ausgiebig, so wie es sich auch nur am Holmenkollen bietet. Die ganze Tribüne erhob sich von ihren Plätzen und spendete auf unseren letzten 100m tosenden Beifall! Arm in Arm liefen wir über die Ziellinie und wurden im Zielraum von der dort auf uns wartenden gesamten deutschen Mannschaft herzlich empfangen! Sofort wurden wir auf mit Fotos verzierten selbstgebauten „Sänften“ gesetzt und nach Rennende vor den Augen des Königs über die Zielgerade getragen!! Wir beide schüttelten immer wieder den Kopf und kämpften stellenweise mit unseren Emotionen. Als der Stadionsprecher uns dann auch noch wegen einer uns gebührenden Überraschung zurück rief kam nochmal richtig Spannung auf. Überraschung!!? Und was für eine! Wir erhielten ein Holmenkollen-Zertifikat und dürfen uns nun als stolze Namensgeber einer Langlaufloipe am Holmenkollen sehen! Eine Loipe „Jens Filbrich“ am Holmenkollen! Nun waren wir komplett sprachlos und den Tränen nahe. Ich hätte mir keinen besseren Abschied von der 15 Jahre dauernden Weltcup-Karriere vorstellen können! Besser geht’s nicht!!! Tobi und mich wird dieser Abschied auf immer und ewig verbinden! Vielen, vielen Dank an den Veranstalter am Holmenkollen! Vielen, vielen Dank an die norwegischen Fans! Es war ein unglaublicher Tag, den ich nie vergessen werde!

 

Nun bin ich wieder zu Hause bei meiner Familie und genieße meine erste freie Zeit als „Nichtsportler“. Ein großes Anliegen habe ich aber noch an meine Fans und Freunde zu Hause in Thüringen und Deutschland! Axel Teichmann und ich wollen an alle Fans DANKE in Form eines großen Abschiedsrennen sagen! Es wird ein großes Staffelrennen mit Olympiasiegern, Weltmeistern & Weggefährten geben! Dazu ein großes Familienfest mit Abschlussparty im Festzelt und noch vielen weiteren Highlights wie zum Beispiel einen Kinder-Staffellauf!  Kommt am 24.5. in die DKB-Ski-Arena nach Oberhof! Der Erlös unseres Rennens geht an die Nachwuchsförderung im Skilanglauf!

Bis bald

Euer Fibs

Logo OßwaldLogo RossignolLogo OneWayLogo HolmenkolLogo Adidas