Logo Meine Stimme gegen Doping
Logo Basketfibs
Weiteres Merchandise

Alle Neuigkeiten

08. Februar 2012 - WC Rybinsk

Abgelegt unter: Sportliche Erfolge

Hallo Skilanglauffreunde!

Nach meiner krankheitsbedingten Absage für den WC in Otepää, ging es für mich endlich wieder zurück  in das Weltcupgeschehen. Trotz eisiger Kälte entschied auch ich mich für einen Start in Rybinsk und wollte nach 4 wöchiger Wettkampfpause endlich wieder Rennen bestreiten. Ich war gespannt, wo ich nach der Krankheit und dem nachfolgenden Aufbautraining stehe und sollte nicht enttäuscht werden. Erster Wettkampf, 15km sk Massenstart. Brutales Tempo und Kampf um jede Position! Immer Unruhe und Hektik im Feld, erst Recht wenn es zum Bonussprint um WC-Punkte kam. Und es lief ganz gut für mich! Erster Sprint und Platz 4 bedeuteten 9 zusätzliche WC-Punkte. Zweiter Sprint Platz 12 und leider keine. Dann großes Glück im Unglück, als ich trotz Brille einen Stock ins Auge bekam und dadurch fast 20 Positionen im Feld verlor. Glück deshalb, weil ich echt froh war, dass nicht mehr als ein blaues Auge übrig blieb und nicht mehr passierte. Am Ende kämpfte ich mich wieder in die Top15 vor und wurde guter 13.

Zweiter Wettkampf 30km Duathlon. Ein Tag zum vergessen. Ich entschied mich leider für den falschen cl Ski und hatte vom Start weg einen viel zu stumpfen Ski. Beim ersten Bonussprint war ich mit Platz 9 und 2 Punkten noch dabei, verlor dann aber leider den Anschluss noch vor dem Skiwechsel. Dieser Skiwechsel war dann auch nicht der schnellste, weil ich mit meinen dicken Handschuhen zu langsam in Ski und Stöcke kam. Schließlich schaffte ich den Anschluss leider nicht mehr und versuchte anständig zu Ende zu laufen. Ich wurde 28.und ergatterte wenigstens noch WC-Punkte.

Alles in Allem war ich aber nicht unzufrieden. Ich habe gerade im ersten Wettkampf gezeigt, dass die Krankheit nicht zu viel Kraft gekostet hat. Vielmehr bin ich auf einem guten Weg zurück und hoffe, dass ich meine Form in Richtung nächsten WC Nove Mesto weiter steigern kann.

Drückt mir dafür beide Daumen!

Euer Fibs

19. Januar 2012 - Grippaler Infekt verhindert WC Start in Otepää

Abgelegt unter: Allgemein

Hallo liebe Skifreunde!

Der WC in Otepää findet leider ohne mich statt! Eine Erkältung verhindert im Moment eine optimale Vorbereitung und es ist besser sich erst einmal 100% auszukurieren!

Bis bald, Euer Fibs!

12. Januar 2012 - Tour de Ski

Abgelegt unter: Sportliche Erfolge

Hallo Skilanglauffreunde!

Die schwerste Tour de Ski der Geschichte liegt hinter mir und ich kann stolz auf das Erreichte sein! Zum 6.mal fand die Tour de Ski statt und zum 6.male, kam ich im Ziel auf der Alpe Cermis an!! Ich denke es gibt nur eine Hand voll Skilangläufer, die dies überhaupt geschafft haben!!

Zu Beginn die deutschen Etappen. Hier wollte ich mich in Bestform präsentieren und die besten Rennen der Saison bestreiten. Gerade vor meiner Familie und Freunden auf meiner Heimstrecke in Oberhof, war ich voll motiviert! Mit einem guten Skating Prolog und Platz 19 steigerte ich mich schon gewaltig im Vergleich zu den Vorjahren als ich 62. und 52. wurde. Die gute Ausgangsposition um ganz nach vorne zu laufen war da und ich ging voll motiviert ins 15km klassisch Verfolgungsrennen. Es lief bombastisch bis in die letzte Kurve 300m vor dem Ziel. Dann der Sturz des Finnen Heikkinen unmittelbar vor mir und ich verfing mich leider so sehr in seinen Ski und Stöcken, dass ich viele Positionen in Endkampf verlor. Platz 10 und dicker Ärger über das Verpassen der möglichen Top5 Platzierung, aber auch große Freude über den wichtigen Sieg meines Trainingsgefährten Axel! Die Form passte also und ich war frohen Mutes für den weiteren Verlauf der Tour. In Oberstdorf Etappe 3+4. Erst der klassisch Sprint wo ich 53.wurde, dann der 20km Duathlon und die Chance über viele Bonussekunden weiter nach vorne in der Gesamtwertung zu kommen. Ganze 5mal war der Bonussprint am Burgstall angesetzt und ich versuchte alles um ein paar Sekunden zu holen. Leider war ich aber nicht sehr spritzig an diesem Tag und es langte am Ende nur zu 9 Bonussekunden und Platz 18.am Ende. Damit war ich nicht ganz so zufrieden, aber meine Situation in der Gesamtwertung war weiterhin aussichtsreich.

Erster Ruhetag, dann weiter mit den Etappen 5,6 und 7 in Toblach. 5km klassisch klingt ja nicht viel, aber ich wusste schon vor der Tour, dass gerade dieses Rennen entscheidend sein kann. Es ist ein absolutes Vollgas Rennen und man muss mit müdem Körper voll in den roten Bereich gehen. Dazu eine sehr schwere 5km Strecke in Toblach und 0 Grad Bedingungen. Die Skiauswahl war eine Lotterie und die Spur war dermaßen schlecht, dass an ein leichtes Laufen nicht zu denken war. Ich wurde mit 18 Sek Rückstand 15.und war damit ziemlich zufrieden. Nach dem Skating Sprint und Platz 45, kam dann die Marathonetappe Nummer 7. Die Strecke 32km lang und von Cortina nach Toblach. Ein Verfolgungsrennen in der Skating Technik und es war wichtig eine gute Gruppe zu erwischen. Hier wurde in den vergangen Jahren immer der Grundstein für die Gesamtwertung gelegt. Ich ging zusammen mit Tobi ins Rennen und wir waren beide froh, dass wir noch mit 5 anderen, gemeinsam Richtung Toblach arbeiten konnten. Es war wie beim Radrennen und es bildeten sich mehrere Gruppen, welche sich über die gesamten 32km jagten. Als 2.im Zielsprint meiner Gruppe, war ich nach dem Rennen schließlich 12.in der Gesamtwertung und lag nur wenige Sekunden hinter der Top10.

Zweiter Ruhetag, dann die Etappen 8 und 9. Das Finale im Val di Fiemme. Voller Motivation ging ich in die letzten beiden Tage. 20km klassisch Massenstart und wieder die Chance 5mal Bonussekunden zu holen. Ich nahm mir sehr viel vor und wollte die Top10 angreifen, doch leider fehlte mir wieder die Kraft und Spritzigkeit um mit zu sprinten. Ich war während des Rennens froh, überhaupt in der Spitze dabei zu sein und kämpfte verbissen. Mit dem 13.Platz schob ich mich aber schließlich dennoch in die Top10 der Gesamtwertung vor. Die Bühne war vorbereitet und über 30000 Fans warteten am legendären Schlussanstieg rauf zur Alpe Cermis. 450 Höhenmeter auf den letzten 3km der über 110km langen Tour de Ski. Die Hölle als Abschluss, aber auch Freude auf die unglaubliche Atmosphäre an der Strecke. In einer kleinen Gruppe wieder zusammen mit Tobi ging es auf die letzte Reise. Die Top15 als Ziel, die Top10 als Traum. Das Gefühl war gut und bis zum Einstieg zur Alpe lag ich weiterhin sehr aussichtsreich. Dann der Berg und seine Leiden. Ich musste mich von Beginn an quälen und extrem kämpfen. Die Top10 rann mir aus der Hand und ich musste mein eigenes Tempo finden. Besonders schlimm war es 1,5km vor dem Ziel, da dachte ich kurzzeitig, ich komme nicht oben an. Oben raus kam die Kraft aber wieder zurück und von den Fans getragen schwang ich mich nochmal auf um zurück zu kommen. Ziel und Platz 13!!! 5 Sekunden auf 12 und nur 21 Sekunden auf Platz 10. Es war knapp und ich kann sehr zufrieden sein, schließlich war ich so schnell wie noch nie den Berg oben!

Eine tolle Tour mit vielen guten und stabilen Leistungen ging für mich zu Ende und ich möchte allen danken, welche mir ganz fest die Daumen gedrückt haben!

Weiter geht’s voraussichtlich in Otepää!

Bis bald Euer Fibs! 

20. Dezember 2011 - WC Rogla

Abgelegt unter: Sportliche Erfolge

Hallo Skilanglauffreunde!

Ich kann euch von einer guten Tour de Ski Generalprobe in Rogla berichten! Von Anfang an fühlte ich mich gut und es gelang mir sehr schnell mit Startnummer 26 aus der 4.Startreihe ganz nach vorne in die Spitzengruppe zu laufen. Dort bestimmte ich jeder Zeit das Tempo mit und fühlte mich dann sogar so stark, dass ich bei den Bonussprints um Weltcuppunkte mit machte! Ich wurde 2. bei Bonussprint 1 nach 3 Runden und 3. bei Bonussprint 2 nach 6 Runden! Gesamt heimste ich mir somit 22 Weltcuppunkte ein!!! In der 7.und letzten Runde fehlte mir dann aber doch ein wenig die Kraft und ich wurde am Ende 18. Damit kann ich zufrieden sein und ich merke, dass sich die Form in die richtige Richtung entwickelt. Gespannt blicke ich nun auf die wohl schwerste Tour de Ski ihrer jungen Geschichte und freu mich dabei ganz besonders auf die deutschen Etappen in Oberhof und Oberstdorf!

Ich wünsche allen Wintersportfans ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Bis bald, Euer Fibs!  

14. Dezember 2011 - WC Davos

Abgelegt unter: Sportliche Erfolge

Hallo Skilanglauffans!

Es gab folgenden Plan! Wenn die Distanz in Davos von 30km Skating auf 15km Skating im Einzelstart verkürzt wird, fahre ich direkt von Düsseldorf hin und werde dort starten, auch wenn dies nicht meinem ursprünglichen Plan entsprochen hätte. Problem dabei war die Wetterlage. Bleibt es bei wenig Schnee in Davos, wird verkürzt und wahrscheinlich nur sogar auf einer 2,5km Runde gelaufen. Fängt es an zu schneien und die Schneelage reicht für eine 7,5km Runde, werden 30km gelaufen. Ich hoffte auf wenig Schnee und die Möglichkeit eines 15ers und fuhr nur aus diesem Grunde hin! Die Gefahr am 6.Tag (Wettkampftag) in der Höhe, in einem sogenannten Höhenloch zu sein, stellte ich großzügig hinten an und hoffte auf eine noch ausreichende Höhenanpassung. Davos ist mit seinen 1560m über dem Meer schließlich dafür bekannt, größere Probleme für den Organismus im Wettkampf zu machen. Viele Athleten, so auch ich, haben schon sehr oft Probleme mit der Höhe gehabt und nicht umsonst habe ich in den letzten 3Jahren auf Davos komplett verzichtet! Ich fuhr also hin und fand Bedingungen vor, welche wirklich nur für einen 15er gereicht hätten. Dann kam auch die Meldung der FIS, dass Aufgrund der Schneesituation verkürzt wird. Alles schien gut und ich bereitete mich auf einen 15er Einzelstart vor. Bis, ja bis der große Schneefall kam. Über Nacht fielen ca 30cm Neuschnee, die FIS sah nun doch die Möglichkeit eines 30ers und veranlasste die Veranstalter eine zum Teil abenteuerliche 7,5km auf die Beine zu stellen. Mein Plan war auf dem Kopf gestellt! Was tun? Start oder Verzicht? Bin ich überhaupt ausreichend für einen 30er vorbereitet und vor Allem höhentechnisch angepasst? Naja, schließlich nahm ich mir ein Herz und startete. Ich ging das Rennen ohne große Erwartungshaltung an und sah es viel mehr als Herausforderung. Runde 1 Top15, Runde 2 Top 15, Runde 3 Top 18! Ich lief ein echt gutes Rennen! Bis auf die 4.und letzte Runde, wo ich dann kräftemäßig einbrach und leider viel zu viel Zeit verlor. Am Ende wurde ich 26. Und mir fehlten genau die 40Sek zur Top 10, welche ich auf der gesamten letzten Runde einbüßte. Ein ordentliches Rennen, aber mit viel Luft nach oben! Es kann und muss noch besser werden! Gerade in Hinsicht Tour de Ski! Dafür bin ich nun weiter nach Obertilliach um mich auf den letzten Weltcup vor der Tour de Ski in Rogla vorzubereiten! Drückt mir beide Daumen!

Euer Fibs!    

07. Dezember 2011 - WC Düsseldorf

Abgelegt unter: Sportliche Erfolge

Hallo Skilanglauffreunde!

Ein Distanzläufer bei den Sprintspezialisten!! So in etwa wurde ich in Düsseldorf von allen anderen Nationen erstaunt beäugt. Dabei stelle ich mich doch  immer wieder gerne in den Dienst der Teamsprintstaffel und ich war ja auch schon sehr oft und erfolgreich als Teamsprinter für Deutschland im Einsatz!

Als gutes Training zum „warmlaufen“ lies mich Jochen sogar am Samstag den Einzelsprint laufen, bei dem ich wie erwartet zu langsam für die besten 30 Qualifikanten war. Für mich war dabei nochmal wichtig, eine harte Belastung unter Wettkampfbedingungen vor meinem Hauptrennen, den Teamsprint zu haben! Diesen durfte ich gemeinsam mit Joseph Wenzel als Deutschland 1 bestreiten! Wir nahmen uns sehr viel vor und wollten nach langer Zeit mal wieder das Podium in Düsseldorf angreifen! Doch vor dem Final steht immer noch das Halbfinale! Dieses ist immer schwerer als das Finale, weil nur die ersten 2 sicher im Finale stehen! Dazu die ersten 2 aus dem zweiten Halbfinale, plus die 6 schnellsten weiteren Teams aus beiden Halbfinalläufen. Da wir als Deutschland 1 im ersten Halbfinale liefen und somit uns nicht auf die Zeit verlassen konnten, wollten wir unbedingt unter die ersten 2 kommen!

Und es lief sehr gut! Die ganze Zeit über im Halbfinale, waren wir immer in den Top5 und jeder Wechsel klappte super! Auch ein Sturz mit Stockbruch von Joseph brachte uns nicht aus der Ruhe und wir kämpften uns schnell wieder nach vorn! Wie in einem Teamsprint üblich, wurde mit allen Mitteln gekämpft. Dabei wurde geblockt, an Stöcken gezogen, gebremst oder es gab viele Stürze und Stockbrüche beim Wechsel auf den Teampartner! Entscheidend war aber wie immer die letzte Runde der Schlussläufer! Hier sollte sich auf der Zielgerade entscheiden, wer ins Finale kommt! Wie gesagt, Platz 2 war das Ziel. Und dann begann unser Drama. Auf Position 2 liegend bog Joseph auf die Zielgerade ein. Sepp pokerte bis kurz vor die Zielkorridore und wählte erst im aller letzten Moment den linken. Dabei brachte er den Russen Petukov zu Fall, welcher in diesem Moment zum überholen ansetzte! Aus meiner Sicht eine völlig sprinttypische Aktion, welche schon 100 Mal in einem Endspurt passierte!!! Als sicherer 2.sahen wir uns im Finale! So aber nicht die Jury! „Blocking“ und somit Disqualifikation! Wir protestierten energisch, hatten aber keine Chance gegen diesen Juryentscheid vor zugehen! Selbst andere Nationen wie Norwegen, Schweden oder die Schweiz schüttelten ungläubig den Kopf und hätten diese Disqualifikation niemals ausgesprochen! Sehr, sehr ärgerlich, bedenkt man, dass wir auch als 6.sicher weiter ins Finale gekommen wären, weil unser Halbfinale schneller war als das 2.Halbfinale!

So ist das eben im Sprint und man muss jetzt wieder nach vorne schauen! Kein Vorwurf an Joseph!! Er hat sich völlig richtig verhalten und nur wie eh und je im Sprint seine Position verteidigt!

Für mich geht es nun weiter in Davos, wo nun am nächsten Wochenende ein 15km sk Rennen auf dem Programm steht!

Bis bald

Euer Fibs!

30. November 2011 - WC Kuusamo

Abgelegt unter: Sportliche Erfolge

Hallo Langlauffreunde!

Das waren gute Weltcuprennen in Kuusamo! Ich kann echt zufrieden sein, schließlich lag ich noch 6 Tage vor meinem ersten Weltcupeinsatz mit Magen Darm Infekt krank im Bett. Die sehr schwere Mini-Tour  (Ruka-Triple) begann mit einem Sprint in der klassischen Technik. Für mich das erste Rennen der Saison und ich wusste überhaupt nicht wo ich formtechnisch stehe und wie viel Kraft vor allem die Krankheit gekostet hatte! 70. Platz aber der Körper fühlte sich ganz gut an. Es war ein guter Auftakt für die zwei weiteren Rennen!  Am zweiten Tag dann 10km Skating im Einzelstart. Hier wollte ich sehen wo ich wirklich stehe und nahm mir ein gutes und technisch sauberes Rennen  vor. Dies gelang mir dann auch ganz gut, obwohl ich gerade auf den ersten zwei Km noch ziemlich unrund lief und gleich mal 11 Sekunden Rückstand bei km 1 hatte. Km für Km wurde es dann aber besser und ich belegte am Ende einen respektablen 18.Platz. Gesamt lag ich nun nach Sprint und 10km Skating auf Platz 21 und hatte somit eine gute Ausgangsposition um die Top 15 zu erreichen! Hoch motiviert ging ich an den Start und nahm mir viel vor. Die Abstände waren nach vorne, aber auch nach hinten gering und es ging gleich nach dem Start brutal schnell los. Für mich gefühlt wie ein Sprinttempo. Jeder lief voll auf Angriff und wollte die Lücke zu den Topleuten schließen. Ich reihte mich erst einmal um Platz 20 ein und wollte Kraft sparen. Doch dann hatte ich leider viel Pech und mir wurde gleich nach 1,5km der Stock zertreten, wodurch sich dadurch eine ziemlich ärgerliche Lücke zu meiner Gruppe auftat. Beim Versuch die Lücke wieder zu schließen büßte ich aber so viel Kraft ein, dass ich fortan nur noch mit viel Kampf und Biss meine Position verteidigen konnte. Am Ende lief ich die 22.Tageszeit und wurde ebenso 22. in der Minitour-Gesamtwertung. Fazit: Es gibt noch viel Luft nach oben! Gerade in Sachen Wettkampfhärte muss ich noch zulegen, aber diese hole ich mir in den nächsten Wochen über weitere Renneinsätze! Düsseldorf werde ich also wiedererwarten am Start sein!

Drückt mir beide Daumen!

Euer Fibs    

19. November 2011 - Magen-Darm Infekt verhindert Weltcupstart

Abgelegt unter: Allgemein

Hallo Skilanglauffreunde!

Ein Magen-Darm Infekt hat mir einen Start am Weltcupwochenende in Sjusjoen zu Nichte gemacht! Auf der Anreise nach Norwegen war noch alles ok, aber in der Nacht zum Freitag begann leider das Unheil. Heute geht es mir den Umständen entsprechend wieder besser und ich bereite mich nun auf den Weltcup in Kuusamo vor! Drückt mir die Daumen, dass mich der Infekt nicht zu viel Kraft gekostet hat und ich nächste Woche gute Rennen bestreiten kann!

Euer Fibs!

30. Oktober 2011 - Skitraining Schnalstal

Abgelegt unter: Allgemein

Hallo Skifreunde!

Ein großer Trainingsblock mit Höhentraining im Schnalstal liegt hinter uns und ich will Euch kurz Bericht erstatten! Unser 3.Ü30 Trainingslehrgang führte uns zum 2.male ins schöne Südtirol. Es ging ins 2000m hochgelegene Kurzras im wunderschönen Schnalstal. Natürlich war dabei Skitraining auf dem 3000m hohen Schnalstalgletscher unser Hauptanliegen. Skitraining in Verbindung mit Höhentraining. Auf 2000m schlafen und auf 3000m trainieren. Ein völlig neuer Weg, schließlich waren wir zum 1.mal überhaupt im Schnalstal!!! Es war super schön! Perfektes spätsommerliches Wetter und schnelle Bedingungen auf dem Gletscher. Unzählige km ohne Langeweile aufkommen zu lassen. Höhepunkt war diesmal ein Besuch des Messner Mountain Museums auf Schloss Juval. Kurz um, dieser Lehrgang  war gerade für den Kopf noch einmal eine schöne Sache, welcher uns mit einem guten Gefühl wieder nach Hause fahren lies. Nun bin ich wieder zu Hause in Oberhof und werde die nächsten Tage in der Skihalle zu finden sein.

Bis bald Euer Fibs!      

03. Oktober 2011 - Herbstleistungskontrolle

Abgelegt unter: Sportliche Erfolge

Hallo Skilanglauffreunde! Die Herbstleistungskontrolle in Form einer Testwoche bestehend aus Labortests auf dem Laufband und einer Mini-Tour liegt hinter mir und ich kann Euch durchweg positiv gestimmt berichten! Zuerst wie immer die beiden Laufbandtests aus GA-Test und Schubtest. Beide absolvierte ich im Topbereich und konnte mich im Vergleich zum Sommer deutlich steigern. Weiter ging es mit dem Skihallensprint, der den Beginn der Mini-Tour darstellte. Auch hier war ich sehr zufrieden und steigerte mich von Lauf zu Lauf. Als 8.im Prolog ging ich in die Finalläufe und kämpfte mich über  ¼Finale (1.Pl), Halbfinale (2.Pl) bis ins Finale vor. Dort wurde ich letztendlich 4.und konnte ziemlich zufrieden in die nächsten Wettkämpfe der Mini-Tour gehen. Diese waren ein 10km Crosslauf und als Abschluss ein 20km Roller skating Jagdstart. Im Cross (8.Pl) war meine Zeit solide und lag 5 Sekunden über der Sommerzeit. Ich war zwar mit der Zeit nicht ganz zufrieden, aber ich hatte als nun Gesamt 5.vor dem Jagdstart immer noch die Möglichkeit die Mini-Tour auf dem Podium zu beenden. Gesagt getan. Mit der besten Laufzeit des Tages ging es für mich sogar bis ganz oben aufs Podium und ich konnte die Mini-Tour letztendlich im Zielsprint gegen Tom Reichelt und Philip Marschall gewinnen! Ein super motivierendes Gefühl und ein Zeichen das unser Training die richtige Wirkung zeigt! Es macht wahnsinnig Spaß und kann sehr gerne so weiter gehen! Weiter geht’s für uns nun auf den Schnalstalgletscher, wo das erste richtige Schneetraining außerhalb der Skihalle ansteht! Bis bald Euer Fibs!
Logo OßwaldLogo RossignolLogo OneWayLogo HolmenkolLogo Adidas